Erlebnisbericht: Hansa Rostock gegen VfL Osnabrück

Ordner: „Hören sie junger Mann…das ist hier nicht der Gästeeingang. Sie müssen auf die andere Seite des Zaunes, dort befindet sich ihr Eingang.“

Osnabrück: „ Oh ja, stimmt! Jetzt sehe ich das auch. Jaaaa…dann bin ich wohl falsch hier! – gedankenloser Blick an sich herunter – „Scheiße mein Schal ist weg!?“

Dieser Dialog wurde an mich nach dem Spiel, auf dem Weg zum Raum, herangetragen. Was habe ich gelacht. Unter anderen mit dieser Person besuchte ich auch am Vortag, des wieder einmal historischen Spieltages, eine Tanzlokalität in Rostock. Nach unserer Schicht und etlichen Long Island Ice Tea meines Kollegen und einem sehr guten Kumpels der sich eigentlich nur die Zeit vertreiben wollte bevor er zum Zug musste in Richtung Magdeburg um dort die Amateure zu bewundern, diversen Pfeffi-Runden von jungen Damen die sich entschlossen uns Gesellschaft zu leisten und dem einen oder anderen Besuchs der Rostocker Fußball-Szene, musste man erschreckend feststellen das es doch noch Leute gibt, die sich so selbstsicher wie der „ehemalige“ Trainer unsere geliebten Kogge in der Öffentlichkeit darbieten. Dies kann ich dann auch perfekt nutzen, um einen flüssigen Übergang zum Sonntäglichen Geschehen zu ergaunern. Nach einer Stunde Dauerberieselung von irgendwelchen Diskoaffen und diversen Alkoholleichen verabschiedete man sich gen Federkernmatratze.

Nach circa 2 Stunden Schlaf und einem verpassten Frühstück bei einem sehr netten Weggefährten, machte man sich auf den Weg in den Raum. Dieser war, aufgrund des heutigen Amateurspieles in Magdeburg relativ leer. Man erhoffte den Ansturm des Jahrhunderts…weswegen?…endlich nach langer Wartezeit aller Hansafans, ist das neue T-Shirt der Suptras Rostock, für den freien Verkauf veröffentlicht worden. Zuerst eins, dann zwei und dann, ja dann…waren sie alle weg. Es ist unglaublich, aber die gesamten neuen T-Shirts sind an den Mann gebracht worden. Gewiss ist das sie nicht der „Weihnachtsmann“ Öler mitgenommen hat, der stand leider ohne eins da…nannnnuuuuu!

fch_osna0809

Mit etwas Verspätung durften wir dann auch in unsere Heimat, den Block 27/27A. Da Blau-Weiss-Dynamik 94 eine Choreo vorbereitete, war doch schon Regung aufm Gehöft. Schnell alle Dinge erledigt die „der Ultrá“ schlechthin erledigen sollte und schon war auch Anpfiff. Beim Auflaufen der Mannschaften war dann die Zeit von BWD angebrochen. Denn es sollte in dieser doch recht jungen Saison ihre erste Choreo vollzogen werden. Dank Unvermögen einiger beteiligten Personen, musste man einige Zügel wieder einmal selbst in die Hand nehmen. Naja egal, die Choreo war von der Idee nicht schlecht, aber leider etwas falsch umgesetzt. Zu sehen war ein weißer Untergrund aus Pappen und Fahnen die das Gründungsjahr unseres vom Abstieg bedrohten Vereins darzustellen versuchten. Mit einer Tapete wurde ausgedrückt, egal auf welcher Position sich der Verein befinden sollte, man bis in den Tod hinter ihm steht. Zur Stimmung kann man lediglich sagen, das es traurig ist das man bei solch einem Spiel nicht alles aus sich herausholen kann. Ich kann immer wieder nur sagen, das es eigentlich egal ist gegen wen man spielt, in diesem unseren Block sein verdammtes Mundwerk zu öffnen und bedingungslos die Kogge in Fahrt bringt. In der zweiten Halbzeit bot sich das gleiche Spiel auf dem Rasen…nach einer 2:0 Führung (beide durch Lechleiter), musste man mit ansehen, das sich die Osnabrücker leider ein 2:2 „verdienten“. Es hätte kurzeitig sogar anders ausgehen können, wenn Gledson nicht gewesen wäre und den Ball von Rahn kurz vor der Linie aus dem Gefahrenbereich schlug.

Auf Osnabrücker Seite gab es diverse Fahnen zu sehen, von den 200-300 violetten aus Osnabrück nannte wohl jeder eine Fahne sein eigen. Gesangstechnisch hörte sich der Support doch recht gut an. Eins sei noch zu Osna zu erwähnen…ich hab noch nie irgendwelche Gruppierungen so in den Gästeblock stürmen gesehen um Fahnen aufzuhängen! Wie die Ameisen, dieses Wunder der Natur musste man sich die eine oder andere Minute vor dem Spiel echt geben. Sowas erlebt man wirklich nur einmal…Westen halt!

Ja das war es dann auch schon…ach stop!!!

Natürlich möchte ich mich bei allen „Hinter dem Zaun“ Lesern bedanken, die durch die Information aus unserem Heft, den Weg auf diesen Blog gefunden haben. Die besten und ehrwürdigsten Grüße gehen an die gesamte HDZ Crew, die das erst möglich gemacht haben.

Ihr sollt euch aber immer vor Augen halten, das sich die HDZ Zeitung wesentlich von dem HDZ Onlineblog und Extrawurst 2.0 unterscheidet. Also ihr werdet immer unterschiedlich Berichte etc. finden. Ein kleiner Vorgeschmack…der HDZ Onlineblog wird in den nächsten Wochen in einem neuen Design erstrahlen.

Bilder wie immer unter SVERINer und Suptras Rostock zu finden

Sonnige Grüße von der Extrawurst

Advertisements

Eine Antwort to “Erlebnisbericht: Hansa Rostock gegen VfL Osnabrück”

  1. […] Einen Erlebnisbericht vom Osnabrück-Spiel gibt es auch noch hier bei der […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: